Einführung einer Publikationsplattform

Einführung einer Publikationsplattform

Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass hohe Hürden zu überwinden sind, um Beiträge in Fachzeitschriften zu veröffentlichen. Aussichtslos ist dies, wenn es sich um reine Erfahrungsberichte handelt.
Da wir uns im Bereich 'Erworbene Hirnschädigung' nach wie vor auf einem insgesamt unterentwickelten Feld bewegen, haben wir uns entschlossen, auf unserer Website eine Plattform zu schaffen für Beiträge, die sonst keine Chance auf Veröffentlichung hätten oder von Praktikern stammen, die gar nicht auf den Gedanken kämen, sich an eine Fachzeitschrift zu wenden.
Wir denken dabei an Artikel zu grundsätzlichen Erkenntnissen und Erfahrungen aus der Praxis. Beispielsweise käme ein Bericht infrage über den Einsatz einer Physio- und Ergotherapie-Praxis, integriert in die Tierversorgung auf einem Bauernhof, oder auch Erfahrungsberichte über die Wiederanbahnung der familiären Kontakte bei Klienten mit exekutive Dysfunktion, die Anwendung neuropsychologischer Testverfahren bei schwer zugänglichen Klienten oder die Einführung des ICF in die Versorgungspraxis.
Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschlossen, auch besondere Artikel aus dem Bereich ’Geistige Behinderung/Intelligenzminderung’ aufzunehmen, da hier zwar etliches publiziert wird, Berichte über Erfahrungen in der (Re)habilitation von Menschen mit komplexen Behinderungen, zusätzlichen erheblichen psychischen Störungen und schweren Verhaltensauffälligkeiten aber unterrepräsentiert sind.

Zunächst wollen wir den inhaltlichen Spielraum für die Veröffentlichungen nicht eingrenzen und selbstverständlich steht die Plattform allen Berufsgruppen offen. Aus praktischen Erwägungen können wir dieses Angebot, zumindest am Anfang, ausschließlich Mitarbeitern von Institutionen und nicht Betroffenen und Angehörigen zur Verfügung stellen.
Um den redaktionellen Aufwand überschaubar zu halten, prüfen wir lediglich den Inhalt der Beiträge. Sprachliche und formale Fehler korrigieren wir nicht. Weltanschaulich-ideologische, unsachliche oder nur Werbezwecken dienende Artikel werden nicht veröffentlicht.
Auch können wir mit der Plattform kein Diskussionsforum bieten. Kommentare zu den einzelnen Beiträgen werden direkt an den jeweiligen Autor weitergeleitet, der deshalb grundsätzlich bereit sein muss, seinen Namen bzw. eine Anschrift und seine E-Mail-Adresse anzugeben.

Nun sind wir gespannt auf die Reaktion zu diesem Angebot.